15 besten Orte in Georgien zu besuchen

2. Tiflis Quelle: flickr TiflisAls aufstrebende Metropole des aufstrebenden Landes ist Tbilisi das Nervenzentrum für Georgiens Streben nach Modernität. Es ist auch eine Stadt voller Geschichte, so dass es ein großartiger Ort, um die Republik Gleichgewicht der alten und neuen zu erkunden. Die Stadt breitet sich entlang der Bergkämme aus, die um die Ufer des Mtkvari-Flusses sprudeln. De
3. Borjomi Quelle: flickr BorjomiWährend Borjomi immer noch als die Quelle seines gleichnamigen Mineralwassers bekannt ist - eine salzige, über-frizzante Mischung, die von Georgiens ehemaligen sowjetischen Meistern geliebt wurde - hat die Stadt von heute viel mehr zu bieten als nur ihre schwefelhaltigen, vulkanischen Quellen.
4. Vardzia Quelle: flickr WardziaSorgfältig in die sandigen Felswände geschnitten und geschnitzt, die sich wie Phalanxen an den Mäander des Flusses Mtkvari im tiefen georgischen Süden erheben, bleibt Wardzia zweifellos eine der dramatischsten Sehenswürdigkeiten des Landes. Es wird geschätzt, dass die verschiedenen Stufen der Monolithkirchen, Höhlen und Schreine, die hier zu sehen sind, mindestens ab der Mitte des 12. Jahrh
5. Mtscheta Quelle: flickr MtskhetaNur eine kurze Fahrt von der Hauptstadt Tbilissi entfernt, liegt Mtskheta, das von der UNESCO anerkannt ist, an den tiefliegenden Ufern des Zusammenflusses Aragvi. Gepriesen für seine unzähligen christlichen Stätten und seine Bedeutung als eines der Nervenzentren der georgischen orthodoxen Kirche zieht die Stadt das ganze Jahr über riesige Menschenmassen an. Si
6. Mestia Quelle: flickr MestiaUmgeben von den schneebedeckten Gipfeln des Großen Kaukasus, tief in den sagenumwobenen Landen von Swanetien, fallen die verschiedenen Weiler und Dabas (kleine historische Städte) von Mestia selten auf. Sie sind sofort erkennbar an ihren steinverkleideten, quadratischen Svan-Türmen, die majestätisch zwischen den Kastanien- und Birkenwäldern emporragen und von jahrhundertealter georgischer Geschichte und Kultur durchzogen sind. Heu
7. Gudauri Quelle: flickr GudauriMehr als 2.000 Meter über den niedrigen Tälern, die sich durch das Herz des Großen Kaukasus am Rande von Nordgeorgien bohren, ist Gudauri in den letzten Jahren gestiegen und gestiegen, um sich als das beste Wintersportziel des Landes und auch als Geldstrafe zu etablieren Alternative zu den geschäftigen Skigebieten der Alpen. Sk
8. Ritsa-See Quelle: flickr See RizaNeueinsteiger in Georgien könnte man sich vorstellen, dass das schimmernde Wasser des Ritsa-Sees, tief in einem Tal des Kaukasus gelegen, umgeben von grünen Buxus- und Nordman-Tannen, direkt aus den österreichischen Alpen oder den Rocky Mountains gepflückt wurde von Britisch-Kolumbien. Ab
9. Telavi Quelle: flickr TelawiDer Königszapfen des georgischen Ostens liegt zwischen den abfallenden Ausläufern des Tsiv-Gombori. Mit einer Geschichte von mehr als 2000 Jahren wurde Telawi von den Römern, den Kachetien-Königen, den georgischen Monarchen und den russischen Zaren gleichermaßen geprägt. Das