13. Mirmande

Quelle: flickr

Mirmande

Auf dem Weg nach Norden nach Valence befindet sich eines der "Plus Beaux Villages" Frankreichs, eine rustikale Steinsiedlung, die den Hang hinabstürzt.

Mirmande ist immer noch von seinen Verteidigungsmauern umgeben und schützt mäandrierende Straßen mit Blick auf das Land, um Ihr Herz zu erobern.

Die Fensterrahmen und Fensterläden sind blau gestrichen, im Kontrast zu den Flachsteinhäusern, und an jeder Straße gibt es hübsche Steingärten.

Ab dem 17. Jahrhundert verdankte Mirmande sein Wachstum dem Seidenanbau, und als diese Industrie im 19. Jahrhundert versagte, war das Dorf fast aufgegeben.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts erlebte es eine Wiedergeburt, nachdem sich der kubistische Maler André Lhote verliebte.

Nächster Artikel >>>