4. Altes Montluçon

Quelle: commons.wikimedia

Passage du Doyenné

Wenn es jemals eine Stadt gab, die auf zwei Füßen zu sehen ist, ist es der alte Montluçon.

Um den Hügel schlängeln sich steile, enge Straßen mit einem historischen Gebäude, das alle paar Meter ins Auge fällt.

Die Hauptstraße, Grand Rue, stürzt unterhalb der Burg und hat Fachwerkhäuser aus dem 15. und 16. Jahrhundert.

Dann gibt es gelegentlich eine Öffnung und Sie werden das Château des Ducs de Bourbon über seinen Wällen sehen.

Eine sehr nette Ecke ist die Passage du Doyenné, die Kreuzrippengewölbe aus dem 13. Jahrhundert beherbergt, die samstags einen kleinen Blumenmarkt schützen.

Nächster Artikel >>>