Seit dem Mittelalter war Portsmouth ein Sammelplatz für Kampagnen auf dem Seeweg.

Portsmouth wurde zu einem Marinestützpunkt für seinen natürlichen Hafen und den Schutz, der von der Isle of Wight gegeben wurde, gleich gegenüber der Straße, die als Solent bekannt ist.

Sie ist die einzige Inselstadt Großbritanniens und eine Marinebasis, auf der zwei Drittel der modernen Oberflächenflotte der Royal Navy angedockt sind.

Für jeden in der Geschichte des Militärs ist Portsmouth mit Festungen, Marinemuseen und Museumsschiffen beladen.

The Historic Dockyard beherbergt HMS Victory, das Flaggschiff der britischen Marine, auf dem Lord Nelson in der Schlacht von Trafalgar starb, während das Wrack der Mary Rose aus dem 16. Jahrhundert sorgfältig aufbewahrt wurde und zusammen mit den Gegenständen an Bord präsentiert wird, als sie sank 1545.

Lassen Sie uns die besten Dinge in Portsmouth erkunden:

1. Historische Werft

Quelle: Shutterstock

Historische Werft

Der Teil der HM Naval Base Portsmouth für die Öffentlichkeit zugänglich ist eine Prämie der britischen Marinegeschichte.

Sie werden die Chance haben, einige der berühmtesten Schiffe in der Geschichte des Landes zu besteigen, wie HMS Victory, der riesige HMS Warrior, sowie die HMS M33, die in der Schlacht von Gallipoli kämpfte.

Von hier aus können Sie auch einen kostenlosen Wasserbus über den Hafen nach Gosport nehmen, um in die HMS Alliance zu gelangen, die im Kalten Krieg diente.

Nebenan befinden sich das U-Boot-Museum der Royal Navy und das Explosionsmuseum der Seeschlacht.

Bevor Sie anreisen, erfahren Sie auch, welche besonderen Veranstaltungen in der Historic Dockyard stattfinden, ob es sich um kinderfreundliche Aktivitäten während der Schulferien handelt oder um Veranstaltungen zu den Jahrestagen der Schlachten.

2. Mary-Rosen-Museum

Quelle: Ron Ellis / Shutterstock.com

Mary Rose Museum

Die Mary Rose war eine Carrack während der Regierungszeit Heinrichs VIII., Die am 19. Juli 1545 unerwartet in der Schlacht am Solent versank. Mehr als 350 Menschen starben bei der Katastrophe und das Wrack würde bis 1971 unentdeckt liegen. Bemerkenswerterweise wurde das Schiff ausgehoben Der Meeresboden wurde 1982 und 2013 in einem neuen Museumsgebäude modern eingerichtet.

Das Schiffswrack war eine perfekte Zeitkapsel des Marinelebens in Tudor England und eine endlose Vielfalt von Artefakten begleitet die konservierten Bauhölzer des Wracks.

Es gibt Eisen- und Bronzekanonen, chirurgische Instrumente wie Injektionsnadeln, Humpen, Holzschüsseln, Nissenkämme, Lederschuhe, Glocken, Goldmünzen und Gesichtsrekonstruktionen, die aus menschlichen Überresten gemacht wurden.

Sie erfahren auch, wie das Wrack an die Oberfläche gebracht und dann konserviert wurde, bevor es ausgestellt werden konnte.

Empfohlene Reiseausrüstung :
  • Bestes Gepäck für Reisende
  • Reise Kamera
  • Tipp : Reisekissen
  • Rucksäcke
  • Reisebücher

3. HMS Sieg

Quelle: Paul J. Martin / Shutterstock.com

HMS Sieg

Das älteste noch im Auftrag befindliche Marineschiff der Welt, HMS Victory (ab 1765), bleibt das Flaggschiff des Oberbefehlshabers der Royal Navy.

Die beste Stunde dieses erstklassigen Linienschiffs mit 104 Kanonen kam in der Schlacht von Trafalgar am 21. Oktober 1805 während der Napoleonischen Kriege.

Der berühmteste britische Marineoffizier Lord Nelson verlor sein Leben in der Schlacht, und Sie werden seine letzte Reise zurückverfolgen können.

Nach einem epischen Restaurierungsprojekt wurde das Schiff am 14. September 1805 auf seine genaue Konfiguration zurückgesetzt, als es den Hafen von Portsmouth verließ. Sie können die Galeere, das untere Geschützdeck, das Orlop Deck, das Achterdeck, das Deck, die große Kabine und den Kapitän von die Flotte Sir Thomas Hardy 'Cabin.

Sie werden ein Stück des Vormastes aus der Schlacht von Trafalgar und acht der Waffen sehen, die an diesem Tag im Kampf verwendet wurden.

4. HMS Krieger

Quelle: Shutterstock

HMS-Krieger

Die 1859 in Blackwall in London gebaute HMS Warrior war das erste eisenbeschlagene Kriegsschiff der Royal Navy und wurde sowohl mit Dampf als auch mit Segel angetrieben.

Sie war die britische Antwort auf das Gloire des französischen Second Empire, das Anfang des Jahres ins Leben gerufen wurde.

Der eiserne Rumpf erlaubte Warrior, länger zu sein als andere Kriegsschiffe des Tages (128 Meter), und alle seine Waffen waren auf einer Ebene.

In den zehn Jahren, bevor das Schiff als veraltet galt, war HMS Warrior ein Objekt der Angst, wurde aber nie in einen Kampf verwickelt.

Im 20. Jahrhundert wurde das Schiff zu einem niedrigen Ölsteg und erhielt nach 1979 eine vollständige Restaurierung und trat 1987 der National Historic Fleet bei. An Bord werden Sie von den Kunstfertigkeiten der manuellen Arbeit erfahren, die die 706-Mann-Crew zu leisten hatte Heben eines der schwersten manuell angehobenen Anker, die je gebaut wurden.

5. Nationales Museum der Royal Navy

Quelle: Vilena Krushinskaya / Shutterstock.com

Nationalmuseum der Royal Navy

In einer Reihe von drei historischen Gebäuden vor der HMS Victory dokumentiert das Nationalmuseum der Royal Navy 300 Jahre britischer Marinegeschichte.

Zwei dieser Gebäude, das Storehouse Nr. 11 und das Storehouse Nr. 10, sind denkmalgeschützte Monumente aus dem 18. Jahrhundert, die durch ein modernes Glas-Atrium verbunden sind.

Ersteres dreht sich alles um das Zeitalter des Segelns und bringt die Realität des Krieges auf dem Wasser nach Hause.

Die Nelson Gallery dreht sich alles um Lord Nelsons legendäre Marine-Karriere.

Nr. 10 Storehouse konzentriert sich auf die Marine im 20. und 21. Jahrhundert, hat aber auch das Vorsegel von HMS Victory, dem größten einzelnen Artefakt aus der Schlacht von Trafalgar.

Die Sir Donald Gosling Victory Gallery aus dem Jahr 1938 hat einen extra Einblick in HMS Victory und seine Crew, mit einem beeindruckenden Spaziergang, wo Sie Nelson und Napoleon treffen.

6. Fort Nelson

Quelle: David Peter Robinson / Shutterstock.com

Fort Nelson

Als Napoleon III. In Frankreich den Thron bestieg, wurde eine Landinvasion durch Frankreich möglich, und entlang der Südküste wurde eine Folge von Forts errichtet.

Fort Nelson ist einer von fünf aus dieser Zeit in Portsdown, nördlich von Portsmouth.

Er wurde in den 1860er Jahren erbaut und hat sechs Seiten, umgeben von einem Graben mit drei Kapern.

Das Fort war in den 1970er Jahren verfallen, aber in den 80er Jahren wurde es Sitz der Royal Armouries, mit einer großartigen Sammlung von Artillerie, die bis in die frühen Tage des Schießpulvers zurückreicht.

Zu der Hardware gehört ein Boxed Bombard aus dem Jahr 1450, der einen 60 kg schweren Granitball, französische Kanonen aus der Schlacht von Waterloo und Teile der irakischen Superbunition "Project Babylon" abfeuert.

Sie können auch die Tunnel erkunden, die zwischen den ehemaligen Magazinen und den Geschützen lagen.

7. HMS M33

Quelle: dagma / Shutterstock.com

HMS M33

Das neueste Museumsschiff der Historic Dockyard, HMS M33, ist eines der letzten drei Kriegsschiffe der Royal Navy, die noch aus dem Ersten Weltkrieg stammen.

Es ist auch das einzige Schiff, das von der Gallipoli-Kampagne zwischen Februar 1915 und Januar 1916 zurückblieb. Im Ersten Weltkrieg blenden Sie Tarnung, das Schiff kann im Dock 1 neben HMS Victory gefunden werden, und Sie werden anfangen, auf den Boden von das Dock vor dem Einsteigen.

Eine neue Ausstellung zeigt, wie ein Kampf in diesen beengten Verhältnissen gewesen wäre: Man kann sich drei Jahre in die Stiefel der Männer, die auf diesem Schiff gelebt haben, versetzen und von der brutalen Gallipoli-Kampagne erfahren.

8. Spinnaker-Turm

Quelle: AG Baxter / Shutterstock.com

Spinnaker Turm

Das Spinnaker ist ein Vorzeigeobjekt für die Regeneration von Portsmouth Harbour, ein Aussichtsturm 170 Meter, direkt am Wasser am Gunwharf Quays.

Der Turm, der wie ein Spinnakersegel aussieht, ist eine Hommage an Portsmouths Marine-Erbe und wurde von der örtlichen Firma HGP Architects entworfen.

Es gibt drei Aussichtsplattformen, von denen der berühmteste der 100 Meter entfernte Skywalk ist, wo Sie durch transparente Glasfliesen unter Ihren Füßen hindurchschauen können.

Auf dem windigen Open-Air-Oberdeck erhalten Sie einen 360 ° Blick auf Portsmouth und können bis zu 23 Meilen sehen.

9. D-Day Geschichte

Quelle: Wintonian / wikipedia

D-Day Geschichte

Die D-Day Story, die einzige Attraktion des Landes, die diesem wichtigen Ereignis im Zweiten Weltkrieg gewidmet ist, zeigt die alliierte Invasion in der Normandie im Juni 1944. Portsmouth war ein wichtiger Einschiffungspunkt für die Landung am 6. Juni 1944 und Southwick Ein wenig nördlich der Stadt lag das Hauptquartier des Obersten Alliierten Befehlshabers Dwight D. Eisenhower.

Im Mittelpunkt des Museums stehen die Overlord-Stickerei, eine handbestickte 83-Meter-Stickerei, die die Invasion darstellt, sowie eine Filmvorführung mit Archivaufnahmen des Tages.

Es gibt auch Tanks, Jeeps, Artefakte von den Stränden wie Maschinengewehre, Erste-Hilfe-Kasten und ein Stück einer ambitionierten Unterwasser-Pipeline, die den eindringenden Fahrzeugen Treibstoff liefert.

10. Portsdown Hügel

Quelle: Shutterstock

Portsdown Hügel

Portsmouth ist im Norden durch einen langen Kreidekamm von bis zu 131 Metern Höhe gepolstert.

Diese Pisten bieten einen super Aussichtspunkt über die Stadt, Hayling Island und über den Solent und die Isle of Wight.

Und an solch einer taktisch vorteilhaften Stelle gibt es nicht weniger als sechs Forts, einschließlich Fort Nelson.

Diese sind alle in Kreidegrünland, das im Frühsommer mit Wildblumen hell ist, und in einem Gebiet von besonderem wissenschaftlichen Interesse für seine Pflanzen, Insekten und Vögel bewohnt.

Turmfalken und Wanderfalken nisten auf dem Portdown Hill, und auf dem Netz der Wanderwege werden regelmäßig Weißkehlchen und Goldammer beobachtet.

Empfohlene Reiseausrüstung :
  • Bestes Gepäck für Reisende
  • Reise Kamera
  • Tipp : Reisekissen
  • Rucksäcke
  • Reisebücher

11. Portsmouth-Kathedrale

Quelle: Shutterstock

Portsmouth Kathedrale

Die älteste Architektur der Portsmouth Cathedral geht auf eine Kapelle aus dem 12. Jahrhundert zurück, die dem ermordeten Erzbischof von Canterbury Thomas Becket gewidmet ist.

Diese wurde 1642 während des englischen Bürgerkrieges fast vollständig zerstört, und nur das frühgotische gotische Querschiff und der Chor blieben erhalten.

Im Chor steht ein Denkmal für George Villiers, 1. Herzog von Buckingham, der 1628 von einem Armeeoffizier im Greyhound Pub in Portsmouth ermordet wurde. Die imposante achteckige Kuppel und Laterne (für die Schifffahrt) wurde 1703 auf die Kirche gelegt In den 1930er Jahren, nach der Gründung der Diözese Portsmouth und der Umwandlung der Kirche in eine Kathedrale, wurden weitere Erweiterungen des Kirchenschiffs vorgenommen.

12. Gunwharf Kais

Quelle: Sterling Bilder / Shutterstock.com

Gunwharf Kais

Seit dem 17. Jahrhundert wurde die Gunwharf Quays als Schiffswerft im Schatten des neuen Spinnaker Towers zu Beginn des neuen Jahrtausends zu einem Outlet-Center umgebaut.

Hier gibt es 90 Premium-Outlets, mit Reduktionen von bis zu 60% auf den Einzelhandelspreis.

Einige der Marken an den Gunwharf Quays sind Hugo Boss, Polo Ralph Lauren und Michael Kors, die alle von gehobenen Restaurants von Starköchen wie Raymond Blanc sowie einem Kino und einer Bowlingbahn ergänzt werden.

Ein Teil der Freude des Ortes ist die Fülle von Marineinfrastruktur und Denkmälern, wie der Kanal, Galionsfiguren von HMS Marlborough und HMS Vernon, der Georgian Vulcan Building und Verwaltungsgebäude (heute das Old Customs House Pub).

13. Hafenrundfahrt

Quelle: David Peter Robinson / Shutterstock.com

Hafenrundfahrt

Portsmouth Historic Dockyard bietet eine 45-minütige Hafenrundfahrt.

Ein unterhaltsamer und aufgezeichneter Führer wird Ihnen viele interessante Fakten über die Küstenschutzanlagen von Portsmouth wie den Round Tower und die Solent Forts geben.

Sie werden von der geschichtsträchtigen Geschichte der Insel Portsea erfahren, die während der Auseinandersetzungen mit Frankreich im Mittelalter als Sammelpunkt begann und sich allmählich zum Marinestützpunkt für ein ganzes Imperium entwickelte.

Und als Heimat der Royal Navy hat der Hafen einige moderne Maschinen zum Auschecken, wie Zerstörer, Fregatten und Hubschrauberträger.

14. Portsmouth Stadtmuseum

Quelle: Shutterstock

Portsmouth-Stadtmuseum

Wenn es eine Stadt mit einer Vergangenheit gibt, die es wert ist, entdeckt zu werden, ist es Portsmouth.

Und das können Sie im Stadtmuseum tun, das auf bestimmte Perioden, Ereignisse und Charaktere eingeht.

Einer davon ist Sir Arthur Conan Doyle, der hier in den 1880er Jahren eine medizinische Praxis ausübte und an eine interaktive Sherlock Holmes-Ausstellung erinnert.

Das Museum hat auch eine Wanderroute, die Sie herunterladen können, um Orte in Bezug auf den Schriftsteller in der Stadt zu sehen.

Es gibt auch Rekonstruktionen von Innenräumen, wie eine Hafenarbeiterküche von 1871, ein viktorianisches Wohnzimmer und ein Schlafzimmer aus dem 17. Jahrhundert.

Die Galerie für schöne und dekorative Kunst zeigt Arbeiten aus der Zeit von 1600 bis heute, und auch Portsmouth FC wird mit den echten Matchbällen aus dem siegreichen FA-Pokalfinale von 1939 und 2009 geehrt.

15. Königliche Garnisonskirche

Quelle: Shutterstock

Königliche Garrison Kirche

Im Jahr 1662 war diese Kirche aus dem 13. Jahrhundert auf der Grand Parade Schauplatz der Hochzeitszeremonie zwischen König Karl II. Und Prinzessin Katharina von Braganza.

Als die Kirche gegründet wurde, gehörte sie zu einem Armen- und Hospizkomplex. Die heutige Gestalt ist das Ergebnis eines Brandanschlags im Jahr 1941. Dadurch wurde das Dach des Kirchenschiffs zerstört, das nie ersetzt wurde.

Das Hauptwestfenster wurde leer gelassen, während die anderen durch Entwürfe ersetzt wurden, die die Beziehung der britischen Armee mit Portsmouth und der Church of England feiern.

Der Chor wurde verschont und hat ein Rippengewölbe mit ornamentalen Bossen und Eichenbuden von 1870, die britische Militärhelden wie Lord Nelson und den Herzog von Wellington darstellen.

Nächster Artikel >>>