In der Rheinschlucht ist Rüdesheim am Rhein eine Weinstadt unter hohen Riesling-Weinbergen. Die Landschaften sind voller Dramatik, wo die hohen Felswände in den breiten, mit Inseln übersäten Fluss stürzen. Und die Ufer bewachen sind mittelalterliche Burgen, die im UNESCO Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal eingetragen sind.

Dieser Teil des Rheins, nicht weit vom Loreley-Felsen entfernt, hatte lange einen besonderen Platz in deutschen Herzen: In den 1870er Jahren wurde er zu einem Meisterdenkmal der deutschen Einigung und des Sieges im deutsch-französischen Krieg gewählt. Sie können durch Weinreben und Buchenwald bis zum Niederwalddenkmal laufen oder eine Seilbahn mit Blick auf den Rheingau nehmen, die Sie nicht so schnell vergessen werden.

Lassen Sie uns die besten Dinge in Rüdesheim am Rhein erkunden:

1. Niederwalddenkmal

Quelle: Reisebericht / Shutterstock.com

Niederwalddenkmal

Auf dem gleichnamigen Hügel kam das Niederwalddenkmal nach der deutschen Niederlage Frankreichs im Deutsch-Französischen Krieg im Jahre 1871 an. Die Planung begann, sobald der Krieg vorüber war und es mehr als ein Jahrzehnt vor dieser immensen Feier der Vereinigung sein würde 1883 enthüllt werden sollte. Hoch auf einem Podest und weithin sichtbar ist die allegorische Figur Germaniens auf ihrem Thron, erhebt die römische Krone in ihrer rechten Hand und hält das kaiserliche Schwert in ihrer Linken.

Unter ihr, an der Spitze einer Zwillingstreppe, ist ein Relief von Kaiser Wilhelm I. zu Pferd mit Militärführern, Soldaten und Adeligen zu sehen.

Auf vier Steintafeln steht der Text der "Wacht am Rhein", ein patriotisches Lied aus der Mitte des 19. Jahrhunderts.

2. Seilbahn zum Niederwalddenkmal

Quelle: Shutterstock

Seilbahn zum Niederwalddenkmal

Sie können zu Fuß gehen, aber der einfachste Weg, um zum Monument zu gelangen, ist die Seilbahn von der Oberstraße aus zu nehmen, die Sie für 15 Minuten über die Altstadt und die Weinberge am Rhein bringt.

Unterwegs in diesen zweisitzigen Openair-Gondeln gibt es verträumte Ausblicke über den Rhein und die schmalen, bewaldeten Inseln im Fluss vor Rüdesheim.

Im Sommer können Sie eine besondere Nachtfahrt unternehmen, um den Mond im Fluss zu sehen. Ein Restaurant an der Bergstation gibt Ihnen eine Ausrede, um noch mehr Zeit in der Landschaft der Rheinschlucht zu verbringen.

Empfohlene Reiseausrüstung :
  • Bestes Gepäck für Reisende
  • Reise Kamera
  • Tipp : Reisekissen
  • Rucksäcke
  • Reisebücher

3. Siegfrieds Mechanisches Musikkabinett

Quelle: Andrew Whitman / flickr

Siegfrieds Mechanisches Musikkabinett

Automatische Musikinstrumente in vielen Formen und Formen sind die Stars der Show in diesem skurrilen Museum.

Diese reichen vom 18. Jahrhundert bis zum 20. Jahrhundert und reichen von Spieldosen über Orgeln auf Rädern bis hin zu einem kleinen Orchester mit 15 Instrumenten.

Ob sie manuell bedient werden, mit einem Aufzugschlüssel oder elektrisch aufgeladen werden, die Kompliziertheit dieser Instrumente ist fast ein Irrtum.

Sie erhalten eine Vorstellung davon, wie sie hergestellt wurden, und sehen sich die Ausrüstung an, die für die Herstellung von Orgelpfeifen erforderlich ist, sowie deren Einzelteile wie Musikrollen, Lochscheiben und Noten auf Pappe.

4. Drosselgasse

Quelle: Shutterstock

Drosselgasse

Die Drosselgasse, nur zwei Meter breit und 144 Meter lang, ist die Allee, auf der die Rüdesheimer Bootsbesitzer ihre Geräte und Waren vom Flussufer bis in die Altstadt transportieren.

Senkrecht zum Rhein ist es eine der sechs parallelen Straßen, die von der Oberstraße den Hang hinunter rollen.

Als die Drosselgasse zum ersten Mal im 15. Jahrhundert erwähnt wurde, war sie ein Viertel für Seeleute, die ihre Ruder, Segel und Takelage durch enge Gänge zu ihren Wohnungen zurücktrugen und ihre entblößten Boote auf dem Wasser vertäut zurückließen.

Heute ist die Straße malerisch, mit Fachwerkhäusern für Souvenirläden, kunsthandwerklichen Fachgeschäften und Weinstuben mit Weinreben.

5. Abtei Eibingen

Quelle: Shutterstock

Abtei Eibingen

In der UNESCO-Welterbestadt Oberes Mittelrheintal ist das Kloster Eibingen noch immer eine Benediktinerinnengemeinde.

Außer im 19. Jahrhundert, als die Klöster aufgelöst wurden, sind die Nonnen seit der Gründung der Abtei durch Hildegard von Bingen im Jahre 1165 hier. Sie war eine echte Universalgelehrte, als Schriftstellerin, Komponistin, Philosophin und frühe Naturwissenschaftlerin.

Ihre Geschichte wird in den Fresken der Abteikirche erzählt, die im 19. Jahrhundert im Stil der Beuroner Kunstschule gemalt wurden.

Die Nonnen betreiben einen Weinberg und verkaufen den Wein neben anderen handwerklichen Produkten im Geschäft der Abtei.

Am Abend können Sie Vesper singen hören, und im Sommer gibt es auch Konzerte in der Abtei für das Rheingau Musik Festival.

6. Brömserburg

Quelle: Pecold / Shutterstock.com

Brömserburg

Die Brömserburg entstand im 11. und 12. Jahrhundert und war wahrscheinlich die erste der vielen Hochburgen, die heute zum Weltkulturerbe Oberen Mittelrhein gehören.

Von den Anfängen bis ins 18. Jahrhundert war das Schloss in den Händen der Erzbischöfe von Mainz.

Und es ist in gutem Zustand, abgesehen davon, dass es seinen südöstlichen Flügel durch einen Angriff des Herzogs von Longueville im Dreißigjährigen Krieg 1640 verloren hat. Brömserburg ist seit dem Zweiten Weltkrieg in der Hand der Stadt und besitzt ein Weinmuseum die Geschichte der Produktion in der Rheinschlucht.

Es gibt antike Amphoren, Fässer, Weinpressen, historische Flaschen und Gläser, alles erklärt mit einem mehrsprachigen Audio-Guide.

7. Asbach Besucher Zentrum

Quelle: TripAdvisor

Asbach Besucherzentrum

Das Asbach-Brandy-Label stammt aus dem Jahr 1892, als der gebürtige Kölner Hugo Asbach die Geheimnisse der Brandy-Destillation von einer Reise nach Cognac in Frankreich zurückbrachte.

Damals hieß der Asbach Brandy "Rüdesheimer Cognac", bevor Hugo Asbach das deutsche Wort "Weinbrand" entwickelte, nachdem "Cognac" nur auf französische Produkte angewendet werden konnte.

Das Besucherzentrum in Rüdesheim zeigt in einem Film alles Wissenswerte über das Unternehmen.

Sie können auch eine Wirbelwind-Tour durch die Destillerie unternehmen, um die jahrhundertealten Destillierkolben und Fermentationsbottiche zu besichtigen und gegen eine kleine Gebühr Brandy zu probieren.

Wenn das Ihrem Geschmack entspricht, rufen Sie im Laden an und verkaufen Sie den acht Jahre alten preisgekrönten Privatbrand von Asbach.

8. Assmannshausen Sessellift

Quelle: Shutterstock

Assmannshausen Sessellift

Das Dorf Assmannshausen an der Rheinbiegung wurde 1977 in Rüdesheim eingegliedert. Den Namen kennen Sie vielleicht schon aus dem Rotwein aus Pinot Noir.

Ein Sessellift bringt Sie vom Flussufer zum Jagdschloss Niederwald, einem ehemaligen Jagdschloss, heute ein Hotel an einem Naturschutzgebiet.

Auf dem Weg nach oben und an der Bergstation kann man das hohe rechte Rheinufer betrachten und auf Assmannshausen hinunterblicken, das dicht in die Furche eines angrenzenden Tales gedrängt ist.

Ein beliebter Ausflug ist eine 30-minütige Wanderung durch den Wald, um auf dem Rückweg nach Rüdesheim das Niederwalddenkmal zu erreichen.

9. Klunkhardshof

Quelle: Brühl / Wikipedia

Klunkhardshof

Auf der gleichnamigen Seitenstraße, die von der St. Jakobus Kirche wegführt, befindet sich eines der ältesten und fotogensten Fachwerkhäuser der Stadt.

Der Klunkhardshof mit seiner leicht konkaven Fassade wurde Mitte des 15. Jahrhunderts für die Kaufmannsfamilie Klunkhard erbaut und gehört zu den besten Haltestellen eines Stadtspaziergangs.

Das dreistöckige Haus hat eine große Inschrift, die seine Geschichte im ersten Stock zusammenfasst und seit 1906 in der gleichen Familie ist.

10. Burg Ehrenfels

Quelle: Shutterstock

Burg Ehrenfels

Spaziergängern durch den Weinbergweg zwischen Rüdesheim und Assmannhausen begegnet diese mittelalterliche Burgruine am steilen Hang.

Die Ursprünge des Gebäudes gehen auf das Mittelalter zurück, während die heutige Architektur aus dem frühen 13. Jahrhundert stammt.

Burg Ehrenfels wurde vom Erzbischof von Mainz als Zollstation und Bollwerk gegen die feindlichen Pfalzgrafen des Rheins bestellt.

Die Burg wurde im Dreißigjährigen Krieg beschädigt und dann im Neunjährigen Krieg gegen Ende des 17. Jahrhunderts von den Franzosen teilweise abgerissen.

Seitdem ist es erlaubt, sich zu verschlechtern, obwohl die zwei 30-Meter-Türme seiner Schildwand in ausgezeichnetem Zustand sind.

Auf der anderen Seite des Wassers auf einer Flussinsel stammt der Binger Mäuseturm von der alten Zollstation und wurde Mitte des 19. Jahrhunderts restauriert.

Empfohlene Reiseausrüstung :
  • Bestes Gepäck für Reisende
  • Reise Kamera
  • Tipp : Reisekissen
  • Rucksäcke
  • Reisebücher

11. Weinkultur

Quelle: Shutterstock

Weinkultur

Die Römer waren die Ersten, die vor 1900 Jahren die besten Weinbaubedingungen der Rheinschlucht nutzten.

Das Getränk ist für Rüdesheim so wichtig, dass aus dem frühen Mittelalter Weingläser aus den Gräbern der Stadt geborgen wurden.

Die große Breite des Rheins reflektiert das Sonnenlicht auf die Südhänge, wo Reihen von Rieslingreben von mehr als 1.640 Sonnenstunden im Jahr genährt werden.

Der Boden auf diesem 38 Kilometer langen Rheinabschnitt ist unglaublich facettenreich (Schiefer, Sandstein, Quarzit) und schafft Geschmacksnuancen von Weinberg zu Weinberg.

Rüdesheim ist dem Riesling gewidmet, der in den vielen Kellern und Weinstuben der Stadt fließt.

Und Mitte August findet das jährliche Weinfest unter den Platanen am Marktplatz statt.

12. Niederwaldtempel

Quelle: Frans Berkelaar / flickr

Niederwaldtempel

Dieser klassische Tempel im englischen Landschaftspark dürfte der beste aller Aussichtspunkte am Niederwald sein.

Eine Person, die zustimmen würde, war Johann Wolfgang von Goethe, der am 3. September 1814 von dieser Stelle aus die Rheinschlucht überblickte. Von diesem Zeitpunkt an wurde der 1790 erbaute Tempel als Goethe-Tempel bekannt.

Das Original wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört, aber bald darauf mit sieben dorischen Säulen um eine Rotunde wieder aufgebaut.

13. Rüdesheimer Carillons

Quelle: SF / Shutterstock

Rüdesheim am Rhein

Ein Spaziergang durch Rüdesheim wird durch Glockenschläge um Schlag- und Halbstunde erklingt.

In der Drosselgasse gibt es 14 Glocken auf dem Turm des Rüdesheimer Schloss Hotels und Restaurants, die stündlich Melodien wie Die Lorelei (mehr dazu später) und mit Holzautomaten spielen, die im 20. Jahrhundert die vier großen Rüdesheimer Wein-Jahrgänge repräsentieren.

An der Fassade von Siegfrieds Mechanischem Musikkabinett klingeln Glocken aus Meissener Porzellan, die jede halbe Stunde um 9.30 Uhr klingeln.

14. Flussfahrten

Quelle: Ruedesheim

Bingen-Rüdesheim Riverboat Touren

Im Sommer ist der Rheingau eine Autobahn für touristische Kreuzfahrten, und in dieser Saison können Sie aus drei verschiedenen Unternehmen vier Ihre Reise wählen: Bingen-Rüdesheim Riverboat Tours, Rössler Line Riverboat Tours und KD Köln-Düsseldorfer Deutsche Rheinschiffahrt AG. In der Hochsaison machen sie mindestens drei Abfahrten am Tag, und das beliebteste Ziel ist die Loreley, ein 25 Kilometer langer und sagenumwobener Berg.

Romantische Dichter wie Heinrich Heine und Eichendorff lyrten diesen 132 Meter hohen Koloss, während Clara Schumann (Heine-Gedicht adaptierend), Felix Mendelssohn und Johann Strauss I alle eine Hommage komponierten.

15. Rhein in Flammen

Quelle: Jule_Berlin / shutterstock

Rhein In Flammen

Am ersten Samstag im Juli findet eine koordinierte Schifffahrt und Feuerwerk am Rhein statt.

Im Rüdesheimer Gebiet verläuft dieser zwischen Niederheimbach etwa 15 Kilometer flussabwärts und Brömserburg.

Rhein in Flammen ist so mitreißend wie es klingt: Ein Konvoi von 50 Kreuzfahrtschiffen fährt den Rhein hinauf, und Feuerwerk erhellt den Nachthimmel, wenn die Boote die Burg Ehrenfels und die Weinberge von Assmannshausen passieren.

Die Veranstaltung ist jetzt in ihrem fünften Jahrzehnt und es gibt ungefähr 90 Minuten zwischen dem ersten und letzten Feuerwerk.

Nächster Artikel >>>